Das Konzept

 

Konzept und Fakten

Unsere Grundlagen:

Neue Wohnkonzepte geben Antworten auf die Folgen einer Gesellschaft des langen Lebens sowie der veränderten Familien- und Gesellschaftsformen. Aufeinander achten und füreinander sorgen findet heute nicht mehr ausschließlich in Familienverbünden statt.

Verbindliche Nachbarschaftshilfen und die Vertrautheit unter Nachbarn bieten ein sicheres soziales Klima. Sie werden den institutionellen externen Hilfeleistungen durch Behörden, Einrichtungen und Verbände vorgezogen.

Wir haben uns zu einer Gruppe zusammengefunden und haben mit unseren unterschiedlichen Fähigkeiten und Erfahrungen ein generationenübergreifendes gemeinschaftliches Wohnprojekt verwirklicht.

Wir setzen auf die Bereitschaft aller, sich in und mit dem Projekt offen und konstruktiv auseinander zu setzen. Wir sehen das als eine notwendige Voraussetzung an, um die Gemeinschaft wachsen und sich entwickeln zu lassen und mit Konflikten umzugehen.

Menschen sind auf Kommunikation angewiesen um lebendig zu sein und zu bleiben. Wir praktizieren eine lebendige Kommunikationskultur, aus der sich auch weitere gemeinsame Aktivitäten entwickeln können.

Wir haben

  • eine zukunftsfähige, innovative Wohnform entwickelt, in der jeder/jede seine/ihre eigenständige Wohnung hat und auch Gemeinschaftsräume vorhanden sind

Wir wollen

  • ein tragendes soziales Umfeld schaffen, in dem alle Generationen – vor allem auch Kinder – sich aufgehoben fühlen können
  • selbstorganisiert und selbstbestimmt wohnen in einer Hausgemeinschaft
  • getragen von Respekt, Toleranz und Solidarität.
  • basisdemokratische arbeiten / wenig Hierarchie
  • Rechte und Pflichten gerecht verteilen
  • Zuständigkeiten klar aber nicht starr regeln
  • Minderheitenmeinungen ihren Raum geben und für alle Mitglieder tragbare Kompromisse finden
  • dass Nähe als auch Distanz möglich sind
  • individuelle, selbstbestimmte gegenseitige Hilfestellung praktizieren

Wir sind

  • 32 Erwachsene und 13 Kinder zwischen 3 und 85
  • Familien, Paare, Alleinerziehende, allein lebende Frauen und Männer
  • Menschen mit unterschiedlichen Berufen, Lebenserfahrungen und Lebenskonzepten
  • Menschen mit Migrationshintergrund
  • Menschen mit Hilfebedarf (RollstuhlfahrerInnen)

Wir verstehen uns

als ein integratives, interkulturelles Projekt.

Kinder in unserem Projekt können in einer liebevollen Umgebung mit vielen vertrauten Ansprechpartnern aufwachsen, sie können weitgehend gefahrlos spielen in einem geschlossenen, autofreien Quartier.

Öffnung des Projektes ins Pauluscarreè

Wir möchten mit unserem Gemeinschaftsraum zu einem lebendigen Miteinander in unserem neuen Quartier beitragen, z.B. durch

  • Nachbarschaftsfeste und Nachbarschaftstreffen
  • Angebote für Kinder (Musik, Vorlesen)
  • Kursangebote
  • Ausstellungen
  • Café-Nachmittage
  • Nachhilfeangebote
  • Vermietungen des Raumes für Geburtstagsfeiern, Jubiläen o.ä.
  • Vermietungen des Raumes an andere Träger, Selbsthilfegruppen, Vereine etc.

Investor – Standort – Das Haus

Unser Investor ist die Firma p+b planen + bauen Bauabwicklungs GmbH in Bünde.

Das Pauluscarreè ist ein innerstädtischer Standort mit guter Infrastruktur und Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Es stehen und entstehen dort außerdem Stadthäuser, Eigentums- und Mietwohnungen. Für uns ist das der ideale Standort, um unsere Wohn- und Lebenswünsche zu verwirklichen. Das gesamte Areal ist als Klimaschutzsiedlung gebaut, d.h. nach neuestem energetischen Standard.

Unser Haus hat insgesamt 24 Wohneinheiten, sowohl Eigentumswohnungen, frei finanzierte und öffentlich geförderte (auch für Familien) Mietwohnungen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist gut. Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 50 und 120 qm.

  • Die Wohnungen, Zugänge und Wege werden barrierearm gebaut, mit Aufzug für alle Geschosse.
  • Das Haus verfügt über einen zentralen Zugang, die Erschließung erfolgt über Laubengänge.
  • In den Wohnungen sind Abstellräume (z.B. Raum für Einbauschrank, Vorratsraum) vorhanden.
  • Der Gemeinschaftsraum ist incl. Kinderzimmer und Küchenzeile, Büro und Gästezimmer ca. 120 qm groß und bietet die Möglichkeit der multifunktionalen Nutzung.
  • Ein Garten für die gemeinsame Nutzung liegt direkt am Gemeinschaftsraum.
  • Allgemeine Nebenräume wie Wasch- und Trockenraum, Fahrradraum sind ebenfalls vorhanden.
  • Parkplätze sind am Haus vorhanden. Stellplätze für Carsharing-Autos sind angedacht.

Wir haben mit dem Investor und Besitzer einen Generalmietvertrag abgeschlossen, er ermöglicht uns einerseits grösstmögliche Autonomie, andererseits übernehmen wir damit viel Verantwortung für das Projekt, weitgehende Selbstverwaltung ist geplant .

Zeitschiene:

Sommer 2010 Gründung

Herbst 2013 Baubeginn

14.03.14 Grundsteinlegung

04.07.14 Richtfest

01.10.15 Fertigstellung und Einzug

Rechtsformen:

„Die Hausgemeinschaft im Pauluscarreè e.V.“

„Frachtstrasse 9 Unternehmergesellschaft“ (haftungsbeschränkt)

regionale Vernetzung:

Netzwerk selbstorganisierter Wohnprojekte Bielefeld

Mitglied im:

Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. Bundesvereinigung

 

Kontakt:   über unser Kontaktformular

 

Stand: November 2015